USLUGE

ÄSTHETISCHE ZAHNMEDIZIN

ÄSTHETISCHE ZAHNMEDIZIN

Neben der Wiederherstellung der Funktionen des Zahnsystems stellt das Erreichen der maximalen ästhetischen Wirkung ein Imperativ der heutigen modernen Zahnheilkunde dar. Die ästhetische Komponente ist ein sehr wichtiger Faktor für die absolute Zufriedenheit der Patienten mit der erbrachten Leistung des Zahnarztes.

Dank moderner Technologien, der heutzutage gängigen Materialien sowie den therapeutischen Verfahren befindet sich die ästhetische Zahnmedizin heute auf einem sehr hohen Niveau.

Die ästhetische Zahnmedizin vernachlässigt dabei jedoch nicht ihre Hauptaufgabe – ein harmonisches Funktionieren des Kausystems, doch verfolgt dabei die ästhetischen Anforderungen der heutigen Zeit. Dieser Teilbereich der Zahnmedizin betont neben einer guten Prävention, Diagnose und Sanierung der oralen Strukturen auch das ästhetische Lächeln, gesunde und wunderschöne weiße Zähne.

Die nachstehend beschriebenen Verfahren zählen traditionell zu den ästhetischen zahnmedizinischen Eingriffen (estetic dentistry, cosmetic dentistry und Ähnliches). Jedoch ist hier ganz klar zu betonen, dass wir bei allem was wir in den Mündern unserer Patienten machen, die Auffassung vertreten, dass dies mit erstklassigen ästhetischen Ergebnissen ausführen zu müssen.

 

ZAHNAUFHELLUNG

Die meisten Menschen möchten das Porzellanweiß ihrer Zähne aus der Jugend beibehalten. Mit der Zeit jedoch verliert der Zahnschmelz aufgrund von Alterung und unter Einfluss zahlreicher Lebensangewohnheiten ihr Weiß und nimmt eine gräuliche oder gelbliche Farbe an, ist reich an Pigmenten, welche nicht mehr durch Polieren der Zähne beheboben werden können. Anders als beim Polieren, welches mit mechanischen Mitteln durchgeführt wird, setzt das Aufhellen auf die chemische Reaktion des Bleichmittels mit der Zahnoberfläche. Unmittelbar vor dem Aufhellungsverfahren müssen die Zähne gründlich von harten und weichen Belägen gereinigt und poliert werden. Dann wird eine Schutzschicht auf die Gingiva (das Zahnfleisch) und danach das Gel zum Bleichen auf die Zähne aufgetragen. Der Sauerstoff aus dem Aktivstoff dringt in die Zahnstruktur ein und oxidiert die Pigmente, wodurch die Zähne sogar bis zu einigen Nuancen heller werden. Die heutigen Methoden erfordern lediglich einen Termin beim Zahnarzt, nach welchem bereits optimale Wirkung erzielt wird. Das Ergebnis des Bleichens ist sofort erkennbar, jedoch wird das endgültige Resultat im Durchschnitt erst nach zwei Wochen sichtbar, wenn sich die Farbe stabilisiert hat. Wichtig zu betonen ist hierbei, dass das Bleaching nicht schädlich für die Zähne ist und den Zahnschmelz nicht beschädigt!

 

52

Barlović Dent bietet die Wahl zwischen zwei Bleaching-Methoden. Das erste System wird in der Zahnarztpraxis durchgeführt, während das zweite in der Nacht zu Hause mittels einer vorhergehend individuell angefertigten Schienen, in welche das Bleaching-Gel aufgetragen wird, durchgeführt werden kann. Desweiteren bieten wir zwei Bleaching-Systeme an: das ZAAP-System und das ZOOM-System. Bei beiden Methoden dauert das Verfahren jeweils um eine Stunde und hat lediglich eine Nebenwirkung, welche in einer eventuellen Überempfindlichkeit der Zähne zum Vorschein kommt, die jedoch nach ein oder zwei Tagen vergeht. Die beiden Systeme unterscheiden sich hauptsächlich darin, dass bei der Aufhellung mit der ZAAP-Lampe LED-Licht verwendet wird, während bei der Aufhellung mit der ZOOM-Lampe UV-Licht genutzt wird. Ferner erfordert das ZOOM-Verfahren wegen der Auswirkung der UV-Strahlen einen außerordentliche Haut- und Schleimhautschutz und ist deswegen nicht zu empfehlen bei Kindern unter 13 Jahren, Schwangeren und stillenden Müttern.

Wir sind der Auffassung, dass es sich um ein sehr sensibles Verfahren handelt, welches oft unterschätzt und ohne ausreichendes Wissen und Vorbereitung durchgeführt wird. Mit der Anwendung modernster Technologien können ausgezeichnete Ergebnisse erzielt werden, vorausgesetzt die behandelnden Ärzte sind erstklassig ausgebildet.

SMILE MAKEOVER

Ein Smile makeover umfasst so gut wie alle Disziplinen der Zahnmedizin bei der Rekonstruktion des Lächelns und dem Erzielen eines natürlichen und jugendlichen Aussehens des gesamten Gesichts. Nach einer genauen Untersuchung, einer Foto- und Studienmodelanalyse wird eine Diagnose erstellt und ein Therapieplan ausgearbeitet, welcher dem Patienten vorgelegt wird.

Ein schönes Lächeln hat einige gemeinsame Charakteristiken:

• die Zähne sind gerade
• die Okklusion ist nicht verstellt
• die Größe und Form der Zähne entspricht dem Gesichtsaufbau
• die Zähne sind weiß, ohne Flecken, Risse und Verbrauchspuren
• alle Zähne stehen im Kontakt zu einander, zwischen ihnen gibt es keine Leerräume
• beim Lachen ist nicht zu viel Zahnfleisch sichtbar
• die Linie, welche die unteren Kanten der oberen Zähne verbindet, begleitet leicht die Krümmung der Unterlippe.

Das oft vernachlässigte Verhältnis von Zähnen und Zahnfleisch ist so gut wie entscheidend für ein erstklassiges Ergebnis. Dieses Verhältnis von „Rot und Weiß“ präsentieren wir unseren Patienten in der Regel bei der ersten Untersuchung.

Wenn Sie möchten, dass Ihr Lächeln all diese Merkmale aufweist, sind ein Kandidat für die ästhetische Rekonstruktion bzw. für ein smile makeover.

Der endgültige Therapieplan wird in Absprache mit dem Patienten festgelegt, abhängig von seinen Wünschen und Möglichkeiten.

KERAMIK-VENEER

Veneer sind eine dauerhafte Lösung, mit denen die Zahnfarbe geändert und deren Form und Lage korrigiert werden können. Veener bieten außerordentliche Ergebnisse sowie schnelle, effiziente und dauerhafte Lösungen für ein schönes Lächeln nach minimalem Eingriff. Keramische Veneer können die meisten Probleme in der Zahnmedizin klären, jedoch erst nach einer detaillierten Untersuchung und richtig festgestellter Indikation.

Zahn-Veneer (veneer/veneers) sind individuell angefertigte keramische Fassetten, welche nur ein minimales Schleifen erfordert, hautsächlich nur der Zahnoberfläche. Sie stellen eine außerordentliche ästhetische Lösung bei verfärbten oder abgebrochenen Zähnen oder aber eine alternative orthonodische Therapie bei Diastema oder kleineren Rotationen dar. Zahn-Veneer werden an die vorbearbeitete Zahnoberfläche zementiert. Die bei der Ausarbeitung solcher Zahnersätze verwendeten heutzutage gängigen Materialien bzw. die außergewöhnlich transluzente und transparente Keramik (Porzellan) ermöglichen ein vollkommen natürliches Aussehen. Der Zahn-Veneer wird individuell im Labor und nicht unmittelbar im Mundraum ausgearbeitet.

Aus diesem Grunde sind zwei oder mehrere Zahnarztbesuche erforderlich. Die Dauerhaftigkeit der Veneer hängt von biologischen Faktoren, der Zahnpflege und den sonstigen oralen Strukturen ab. Für die Ausarbeitung und Bearbeitung moderner Materialien verwenden wird die hochentwickelte CAD/CAM Technologie.

 

Probleme, welche mit Veneer erfolgreich behoben werden können:

• sämtliche sei es kongenitale oder erworbene (entstanden durch schlechte Angewohnheiten, Einnahme von Antibiotika, Dental-Fluorose) Beschädigungen oder Verfärbungen des Zahnschmelzes.
• kleiner orthodontische Anomalien, wie z.B. vergrößerte Zahnzwischenabstand (Diastema) oder einige Rotationen
• infolge von Bruxismus (Zähneknirschen – und Pressen) oder andere Ursachen (Gastritis, Bulimie).

Der Unterschied zwischen Keramik-Kronen und Veneer liegt darin, dass bei Veneern nur die Oberfläche des Zahns geschliffen wird. Mit keramischen Veneern lösen wir ästhetische Zahnprobleme, während mit den Keramik-Kronen auch die Funktionalität geklärt wird.

ÄSTHETISCHE FÜLLUNGEN

Mit Füllungen ersetzen wird verlorengegangene Zahnstruktur (verursacht durch Karies und einen Bruch) in Fällen, in denen der Defekt am Zahn nicht all zu groß ist. Früher wurden unästhetische Materialien für die Füllungen verwendet, wie beispielsweise Amalgam. Amalgam kommt in neuerer Zeit so gut wie überhaupt nicht mehr zur Anwendung, da es sich schlecht an den Zahn bindet und durch sein metallisches Aussehen unnatürlich erscheint. Es werden ästhetische weiße Plomben verwendet, welche das natürliche Aussehen des Zahns imitieren. Dies bedeutet, dass mit der Füllung jeder Höcker und jede Vertiefung, wie die eines natürlichen Zahns nachgebildet wird, während der Übergang zwischen dem Zahn und der Füllung nicht erkennbar sein darf. Auf die Nachbildung der Höcker wird nicht nur aus ästhetischen, sondern auch aus funktionellen Gründen großer Wert gelegt. Jede Füllung oder Krone muss mit Grund das Aussehen des natürlichen Zahns nachbilden. Sollte dies nicht befolgt werden, kommt es zu Störungen bei der natürlichen Kraftverteilung beim Beißen, was ernsthafte Komplikationen in der Mundhöhle verursachen kann (Auswachsen des gegenüberliegenden Zahns, wenn die Füllung zu niedrig ist, Störungen der prothetischen Ebene, Schmerzen in den Zähnen, Muskeln oder im Kiefergelenk, Zahnbrüche und Ähnliches).

Schlechte Füllungen können auch Grund für das Hängenbleiben von Nahrung zwischen den Zähnen, Zahnfleischbluten, unangenehmem Mundgeruch und der Bildung von Taschen sein. Sollte der Defekt am Zahn groß sein, insbesondere bei endodontologisch behandelten Zähnen (Zähnen bei denen der „Nerv gezogen“ worden ist), ist die verbleibende mit der Füllung versehene Zahnstruktur nicht ausreichend, um die Kräfte ertragen zu können, welche beim Kauen im Mund entstehen. In solchen Fällen raten wir zur Ausarbeitung einer Zahnkrone, was meistens eine langlebigere und bessere Lösung darstellt. Wir sind stolz auf die Füllungen, welche wir bei unseren Patienten ausarbeiten. Wir meinen, dass die „Plombe“ ungerechterweise unterschätzt und oft als unwichtig und gewöhnlich angesehen wird. Wir jedoch sind der Auffassung, dass es sich um die vollständige Rückführung jener Funktionen und des Aussehens eines Zahnes handelt, welche der Zahn vor der Kariesbildung hatte, was wiederrum hohe Professionalität erfordert. Die heutzutage für Füllungen verwendeten Materialien sind ästhetisch, haben ausgezeichnete mechanische Eigenschaften und binden sich perfekt an die Zahnstruktur (vorausgesetzt, sie werden richtig angewandt).

 

BRÜCKEN UND IMPLANTATE

Eine Zahnbrücke besteht aus Krone-Pfeilern und dem Brückenkörper, welcher sich dazwischen zieht und so die fehlenden Zähne ersetzt. Für die Ausarbeitung von Brücken werden Metall-Keramik und metallfreie Keramik verwendet. Nach dem Schleifen des Zahns wird ein Abdruck genommen, auf dessen Grundlage der Techniker im Labor einen individuellen Ersatz anfertigt. Während der Ausarbeitung der Brücke im Labor erhält der Patient eine vorübergehende Brücke, mit welcher er normal funktionieren kann. Die Dauerhaftigkeit der Brücke hängt, wie auch die der Kronen, von der Gesundheit des Patienten und insbesondere von einer guten Mundhygiene ab, und sind auch regelmäßige Kontrollen unerlässlich. Auch wenn Brücken die Ästhetik und Funktion zufriedenstellen, fällt unsere erste Entscheidung bei einem oder mehreren fehlenden Zähnen heutzutage dennoch auf das Zahn-Implantat.